Finanzielle Sicherheit für Ihre Existenz

Berufsunfähigkeits­versicherung

Gut informiert

Die Berufsunfähigkeits­versicherung

Berufsunfähigkeit ist eines der größten existenziellen Lebensrisiken: Falls Sie berufsunfähig erkranken und Ihren Beruf nicht mehr ausüben können, entstehen meist finanzielle Engpässe – die gesetzliche Erwerbsminderungsrente allein bietet häufig unzureichenden Schutz.

Die BU zahlt Ihnen im Leistungsfall eine monatliche Rente und befreit Sie von den Beiträgen – je nach Tarif auch schon bei längerer Krankschreibung. Zusätzlich können Sie eine Pflegevorsorge integrieren.

Flexibel wie Ihre Zukunftspläne: Eine BU lässt sich flexibel bei Jobwechsel, Auslandsaufenthalt oder Arbeitslosigkeit anpassen.

Je früher Sie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, desto günstiger sind Ihre Beiträge.

Die Leistungen im Überblick

Das bietet Ihnen eine Berufsunfähigkeits­versicherung

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt einem berufstätigen Versicherten in der Regel eine Rente, wenn er wegen einer Krankheit oder eines Unfalls zu mindestens 50 % berufsunfähig ist. Auch wer pflegebedürftig ist, kann als berufsunfähig gelten. Wann dies genau der Fall ist, hängt von der vertraglichen Vereinbarung ab.

Wann ist man berufsunfähig?
Der Gesetzgeber hat die Berufsunfähigkeit im Ver­sicherungsvertragsgesetz folgendermaßen definiert: „Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann. Als weitere Voraussetzung (…) kann vereinbart werden, dass die versicherte Person auch keine andere Tätigkeit ausübt oder ausüben kann, die zu übernehmen sie auf Grund ihrer Ausbildung und Fähigkeiten in der Lage ist und die ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.“

Monatliche Rente

Wenn Sie bereits seit oder voraussichtlich mindestens sechs Monate ununterbrochen berufsunfähig sind – dann unterstützt Sie die monatliche Berufsunfähigkeitsrente dabei, Ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Diese erhalten Sie, solange die Berufsunfähigkeit besteht. Maximal bis zur vereinbarten Dauer.

Leistung bei Krankschreibung

Sie erhalten bereits eine Rente in Höhe der Berufsunfähigkeitsrente bei ununterbrochener Krankschreibung von mindestens sechs Monaten.

Sofortschutz

Voller Versicherungsschutz ab dem ersten Beitrag.

Beitragsbefreiung

Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsrente oder Leistungen wegen Krankschreibung erhalten, übernimmt die Versicherung Ihre Beiträge.

Hohe Flexibilität

Ob Zahlpausen bei vollem Versicherungsschutz, umfassende Erhöhungsoptionen Ihrer versicherten BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung oder die Anpassungsoption bei Erhöhung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung – Ihr Vertrag lässt sich individuell an Ihr Leben anpassen.

Das sollten Sie wissen

Eine Berufsunfähigkeits­versicherung ist in diesem Fall sinnvoll

Ob Lehrer, Angestellter oder Freiberufler, die Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Keiner ist vor diesem Risiko geschützt.

Wird man berufsunfähig, fallen in der Regel Einnahmen aus Lohn und Gehalt weg. Meist kommen weitere finanzielle Belastungen hinzu, beispielsweise für medizinische Versorgung oder Betreuung. Besonders schwerwiegend ist das für junge Menschen mit nur geringem Finanzpolster, für Familien mit Alleinverdiener oder für Singles.

Bei vielen handwerklichen Berufen ist das Risiko, berufsunfähig zu werden, besonders hoch. Aber auch Menschen, die nicht körperlich arbeiten, laufen Gefahr, berufsunfähig zu werden.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann die finanzielle Lücke schließen. Das ist umso wichtiger, da die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung in der Vergangenheit deutlich reduziert wurden.

Abgrenzung der Begriffe

Klarheit im Leistungsfall

Wann leistet die Berufsunfähigkeits­versicherung, wann nicht?

Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, wenn…

Berufsunfähigkeit vorliegt. D. h., Sie sind infolge von Krankheit, Körperverletzung oder eines (mehr als altersentsprechenden) Kräfteverfalls voraussichtlich mindestens 6 Monate außerstande, Ihren Beruf auszuüben, und üben auch keine andere Tätigkeit aus, die Ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht und

… Sie mindestens zu 50 % berufsunfähig sind oder

… Sie voraussichtlich für mindestens 6 Monate pflegebedürftig in mindestens Pflegegrad 2 sind

… Sie nur zeitweise – für mindestens 6 Monate am Stück – krankgeschrieben sind (bei entsprechender Tarifauswahl, siehe AU-Leistung: „Leistung auch bei Arbeitsunfähigkeit“) und

… Sie bei Vertragsabschluss wahre Angaben gemacht haben.

Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht, wenn…

… Sie bei Vertragsabschluss falsche Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand gemacht oder bereits bestehende Krankheiten verschwiegen haben, die für eine spätere BU-Erkrankung verantwortlich sind.

… Ihre Berufsunfähigkeit aus einer Krankheit resultiert, die bei Vertragsabschluss durch eine entsprechende Klausel ausgeschlossen wurde.

… Sie nicht zu mindestens 50 % berufsunfähig sind, oder Sie Ihre Berufsunfähigkeit nicht nachweisen können.

… der bedingungsgemäß vereinbarte Prognosezeitraum nicht gegeben ist. Das heißt: Wenn Sie nicht mindestens 6 Monate am Stück aufgrund der gleichen Krankheit berufsunfähig sind oder waren.

… Ihre Berufsunfähigkeit z. B. durch absichtliche Herbeiführung von Krankheit oder Körperverletzung oder durch einen Selbstmordversuch verursacht wurde.

Sinnvolle Ergänzungen

Mehr für Ihre Sicherheit

Private Krankenversicherung

Machen Sie Ihre eigene Gesundheitsreform.

Krankentagegeldversicherung

Einkommenssicherheit bei Krankheit.

Risikolebensversicherung

Finanzieller Schutz für Ihre Angehörigen.

Häufige Fragen und Antworten

Was möchten Sie gerne wissen?

Menü