Die Absicherung der
finanziellen Existenz.

Der ganzheitliche Blick auf Ihre Finanzen zeigt finanzielle Risiken auf, die Ihr Einkommen und damit Ihre Existenz gefährden könnten. Der konkrete Bedarf und entsprechende Lösungen werden greifbar.

Ganzheitlicher Ansatz

Konzept statt Produkt

Keine Interessenskonflikte

Qualität statt Quantität

Vorsorgeplanung

Versorgungslücken auf einen Blick

Ihr Versorgungsstatus visualisiert Ihnen auf Anhieb alle vorhandenen Versorgungslücken. Diese Lücken errechnen sich aus der Differenz zwischen Ihrem gewohnten Nettoeinkommen und der zu erwartenden Leistung in dem jeweiligen Bereich z. B. EM-Rente.

Sind Ihre Versorgungslücken erst einmal berechnet, können Sie Ihren konkreten Bedarf benennen und schließen. Besonders wichtig ist die Betrachtung nach eventuellen steuerlichen Abzügen – so stellen wir sicher, dass keine ungewollten Fehlbeträge verbleiben.

Existenzielle Risiken absichern

Um den gewohnten Lebensstandard zu halten, sollte im ersten Schritt immer die eigene Arbeitskraft und das damit verbundene Einkommen gegen Krankheit, Unfall und Kräfteverfall abgesichert werden. Hier ist ein hohes Maß an Selbstverantwortung gefragt.

Im nächsten Schritt sichern wir die finanziellen Folgen einer Krankheit ab. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen müssen laut § 12 Sozialgesetzbuch V ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.

Gewinner und Verlierer

Der Versorgungsstatus unterscheidet die Gewinner von den Verlierern. Verlierer sind die, die in extremen Notlagen, auf die sie gar keinen Einfluss haben, einfach zu Opfern werden und sich keinerlei Wünsche und finanzielle Ziele mehr erfüllen können.

Gewinner sind die, die sich auch bei unvermeidbaren Notsituationen Einkommensschutz aufgebaut haben, der es ihnen ermöglicht, noch an die Zukunft zu denken und Monat für Monat genügend Geld zu haben, um alle Rechnungen bezahlen zu können.

Die Planung

Versorgungsstatus

Der Versorgungsstatus verschafft Ihnen einen Überblick über die sogenannten Versorgungslücken. Eine Versorgungslücke errechnet sich dabei durch die Differenz zwischen Ihrem letzten Nettoeinkommen und dem zu erwartenden Anspruch wie beispielsweise dem Krankengeld oder der Erwerbsminderungsrente.

Krankheit, Unfall oder Kräfteverfall zählen zu den existenziellen Risiken. Um den geschaffenen Lebensstandard halten zu können, sollten diese Versorgungslücken möglichst geschlossen werden. Eine professionelle Berechnung berücksichtigt hierbei auch Abzüge für Steuer und Sozialversicherung.

Arbeitsunfähigkeit

Bei einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit (Gelber Schein), erhalten Arbeitnehmer regelmäßig eine 42-tägige Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Danach folgt das Krankengeld der Krankenkasse. Wegen derselben Krankheit bezieht man für max. 78 Wochen innerhalb von drei Jahren Krankengeld.

Das Krankengeld wird um die hälftigen Abzüge für Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung gekürzt. Bereits eine dauerhafte Einbuße von wenigen hundert Euro pro Monat könnte eine Immobilien-Finanzierung gefährden.

Berufsunfähigkeit

Die Deutsche Rentenversicherung zahlt Ihnen eine Rente wegen halber bzw. voller Erwerbsminderung, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung weniger als sechs bzw. drei Stunden täglich arbeiten können. Durch die „abstrakte Verweisung“ können Sie dabei auf alle Tätigkeiten des Arbeitsmarktes verwiesen werden.

Für die Schließung dieser existenzbedrohenden Versorgungslücke empfiehlt sich vorrangig der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn der Beruf auf Grund von Krankheit, Unfall oder Kräfteverfall nur noch zu max. 50 % ausgeübt werden kann, zahlt die BU eine monatliche Rente.

Unfall / Invalidität

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet bei Berufs- und Wegeunfall im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit des gesetzlich Versicherten. Die Absicherung im Falle eines Freizeitunfalls ist in aller Regel nicht versichert und somit ein hoch brisantes Thema.

Eine private Unfallversicherung greift 24 Stunden, weltweit und beinhaltet eine Einmalzahlung in Form einer Invaliditätsleistung, welche vom Grad der Invalidität abhängt. Dieser wird anhand der sogenannten Gliedertaxe bestimmt. Darüber hinaus kann eine lebenslange Unfall-Rente vereinbart werden.

Pflegefall

Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde jüngst von den drei Pflegestufen in die fünf Pflegegrade reformiert und sollte nach wie vor nur als eine Art Teilkasko-Schutz gesehen werden, denn die Versorgungslücken in den einzelnen Graden können enorm hoch sein.

Die Kosten für eine Pflege in Ihrer Region können Sie mit Hilfe des BKK Pflege-Finder recherchieren. Informationen zur Absicherung über ein sogenanntes Pflege-Tagegeld bietet Ihnen der Pflegeplan. Mit dem Pflegeplan können Sie einen Vergleich rechnen und Diagnosen prüfen, die zu einer Ablehnung führen.

Hinterbliebene

Wie hoch sind die gesetzlichen Ansprüche auf Witwen- und Witwerversorgung bzw. der Voll- oder Halbwaisenrente? Welcher Bedarf bleibt unter Einbeziehung vorhandener Todesfallabsicherungen und Darlehensverbindlichkeiten übrig, um die Familie im Todesfall gut versorgt zu wissen?

Neben der Höhe der “großen” und “kleinen” Witwenrente erhalten Sie im Ergebnis die erforderliche Todesfallsumme zur Schließung der sich am gewünschten Bedarf orientierenden Versorgungslücke.

Altersrenten-Prognose

Die Altersrenten-Prognose gibt auf Grundlage des aktuellen Bruttoeinkommens und dem Geburtsdatum eine Schätzung der zu erwartenden gesetzlichen Bruttorente nach dem Näherungsverfahren ab. Alternativ können eine angenommene Rentensteigerung oder die bereits erworbenen Entgeltpunkte aus der Renteninformation berücksichtigt werden.

Die hier ausgewiesene Lücke kann mittels eines Schiebereglers zu jedem Zeitpunkt der Ruhestandsphase betrachtet werden.

Menü